Willkommen in der Kasimir-Walchner-Schule, das
Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum
mit dem Förderschwerpunkt Lernen
in Pfullendorf!

Intensivkooperation

Konzeption Intensivkooperation der GS am Härle mit der Kasimir-Walchner-Schule

Stand März 2011

Kinder mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf besuchen eine jahrgangsgemischte Klasse 1/2 der Grundschule am Härle.

Ziel:

Erreichen der Anschlussfähigkeit an die Klasse 3 der Grundschule auf der Grundlage des Bildungsplans der Grundschule.

Für welche Kinder ist die Intensivkooperation geeignet?

(Auf Elternwunsch nach einem Bildungswegegespräch)

  • Für leistungsstarke, entwicklungsverzögerte Kinder, nach dem 1-jährigen Besuch der Eingangsklasse der Förderschule.
  • Für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, nach dem Besuch eines Schulkindergartens
  • Für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, nach dem Besuch der Präventivgruppe.

Was ist sonderpädagogischer Förderbedarf?

  • Das staatliche Schulamt stellt die sonderpädagogische Förderbedürftigkeit fest.
  • Grundlage für die Feststellung ist ein pädagogischer Bericht/Gutachten.
  • Dieser Bericht/Gutachten wird auf der Grundlage eines Bildungswegegesprächs erstellt, in dem die Rahmenbedingungen, die pädagogische Konzeption der Intensivkooperation, die jeweiligen Förderbereiche sowie die Zusammenarbeit mit Eltern besprochen und festgelegt werden.

Klassenbildung:

  • Deckelung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf auf max. 4 Kinder in einer jahrgangsgemischten Klasse.

Klassenorganisation:

  • Feste gleichmäßige Strukturen am Vormittag
  • Täglich 2 Stunden M/D im Block
  • Verbleib in der jahrgangsgemischten Klasse max. 3 Jahre nach der Einschulung (Überalterungsaspekt)

Schulorganisation:

  • Klassenlehrerprinzip
  • M/D immer doppelt besetzt durch GS-L und SoS-L
  • Feste Zuständigkeiten der Aufgaben SoS-L/GS-L: Zeugnis/Berichte, Elternarbeit, Förderpläne, sonderpädagogische Diagnostik

Pädagogische Arbeit:

  • Gemeinsame Verantwortung von GS-L und SoS-L für diese Kinder in der Klasse
  • Schülerindividuelle Förderplanung mit Dokumentation
  • Vorbereitung, Konzeptionsentwicklung, Gespräche im Team
  • Kooperation mit anderen, an der Entwicklung des Kindes beteiligten Personen
  • FöS nehmen am Unterricht der GS teil
  • Differenzierung im Unterricht
  • Zieldifferenter Unterricht nach Bedarf
  • Flexibilität bei der Leistungsbewertung:
    • am Ende der Kl. 1 gemeinsamer Schulbericht der Lehrpersonen mit der Bemerkung: „nimmt an der Intensivkooperation mit der Kasimir-Walchner-Schule teil“,
    • am Ende von Klasse 2 GS-Schulbericht bei Rückschulung oder FöS-Zeugnis bei weiterer Beschulung an der Fö-Schule

Laufzeit der Intensivkooperation für die Schüler:

  • 2, max. 3 Jahre mit anschließender Bildungswegekonferenz
  • Hat das Kind das Ziel der Intensivkooperation erreicht, erfolgt die Rückschulung in die Klasse 3 der GS Am Härle. Die Rückschulung in Klasse 3 der GS erfolgt auf der Grundlage des Bildungsplans der GS.
  • Sollte das Ziel nicht erreicht werden, erfolgt die weitere Beschulung an der Kasimir-Walchner-Schule.

Kasimir-Walchner-Schule
Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit
Förderschwerpunkt Lernen


Zum Eichberg 6 | 88630 Pfullendorf
E-Mail: sbbz.pfullendorf@t-online.de
Telefon: 07552 91253